Weltreise Teil 4 Sansibar

Werte Daheimgebliebene,

so langsam wird es ernst. Geredet habe ich ja lange genug davon. Wie es im Lied heißt: Am Schönsten war es in Sansibar. OK: Da wurde vom Sänger zwar einiges gründlich mit der Südsee verwechselt. Aber das ist die Freiheit von Liedtextern….. Hier zur Einstimmung:

 

Im Dezember meinte der Doktor noch, ich sei noch nicht „reisetauglich.“ Das Bein gab sich nach der Klinik mit vielen Tabletten und Salbe dann aber doch Mühe und am 31. geht’s also los.

So schaute ich auch mal wieder nach dieser Homepage. Traditionell meuterte prompt die Technik in den letzten Tagen. Warum weiß niemand, aber mein hilfreicher Informatiker hat’s geschafft. Warum weiß er auch nicht, aber so sei es eben manchmal so. Computer sind halt auch nur sensible Wesen.

Wenn also in diesem Sinne weiterhin alles klappt erscheinen hier dann wieder kurze Berichte zu meiner SansibarReise mit hoffentlich interessanten Details und Fotos.

Ohne längeren Aufenthalt in Addis Abeba in Äthiopien wird es via Ethiopian Airlines in Frankfurt/ M. losgehen. Ein Deck muss also nicht geschrubbt werden. Am 1. 2. soll der Flieger landen. Da Sansibar ja nicht nur aus einer Insel besteht konzentriere ich mich auf den größeren Teil Unguja mit der Hauptstadt und deren historischem Teil Stonetown. Das ist auch Weltkulturerbe. Ansonsten gehe ich aufs flache Land an der Ostküste.

Zur Vorbereitung habe ich mich vorab mit dem rührigen Mannheimer Verein http://hilfefuersansibar.de in Verbindung gesetzt und ihm eine Spende zukommen lassen. Mit dessen Leuten vor Ort will ich das eine oder andere unternehmen. Der Kontakt ist schon recht nett. Schau’n wir mal. Die Homepage dieses Vereins beinhaltet auch interessante Infos zu den Problemen Sansibars und seiner Menschen. Tipp: Lesenswert!

Bis dann… 😉