…Außer, dass er vielleicht nervt….

Wrint, eine Berliner Sammlung kostenloser Podcasts, veröffentlichte in seiner WR Gesprächsreihe „Wer redet ist nicht tot“ als Folge 113 ein Gespräch mit Christopher Lauer, einem der beiden Piraten- Fraktionsvorsitzenden  im Berliner Abgeordnetenhaus.

Heraus kamen höchst aufschlussreiche Aussagen. Dabei ging es unter anderem um die Frage, weshalb Lauer ein beim Politcamp 12 organisiertes Gespräch zum Thema „1 Jahr Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus“ zum Unmut aller Anwesenden im Saal plötzlich verlassen hatte.

„Ich hatte von vornherein keine Lust zu dieser Podiumsdiskussion“, gibt Lauer nun zum Besten. Nanu. Da bekommt man ein gut gefülltes Forum, um seine Politik zu erklären, hat dazu aber keine Lust und diskreditiert den Veranstalter ebenso wie das pirateninteressierte Publikum? Erstaunlich. Insofern sei empfohlen, sich diesen Politiker, als den sich Lauer gerne sieht, mal in voller Länge anzuhören.

http://www.wrint.de/Files/WR113_Lauers_Buero_jagt_Dr_No.mp3

Hier aber geht es noch um etwas anderes. Man stelle sich vor, so etwas käme vergleichbar  aus der CSU des Herrn Uhl oder es hätte einen homophoben Hintergrund, weil jemand eben ein „schlimmer Mensch sei“. Oder ein anderer Mensch wird ohne Begründung des Saales, beispielsweise der Veranstaltung einer etablierten Partei, verwiesen, „weil er halt gestört“ wäre. Oder weil er schlicht ein schlechter Mensch sei, würde er „entfernt“. Einfach so. Eben begründungslos.

Der Aufschrei von Piraten wäre zu Recht beachtlich. Man erwartete volle Transparenz der Vorgänge. Laut erschallten die Rufe „Zensur“ und „Diskriminierung“, „Rücktritt“ etc. 

Oder vielleicht auch nicht? Die begründungslose Ausgrenzung und „Verbannung“ unbequemer Personen ist zumindest für Lauer, wie auch für andere Berliner Piraten, offensichtlich kein Problem. Wer es nicht hören mag (siehe Link oben) kann hier auch nachlesen:

 …vielleicht sollte man nicht so viel über gestörte Menschen reden…. 

 WR: ...Das mit der Podiumsdiskussion fand ich ja ganz interessant. Weil der Ausschnitt  (Anmerkung: Lauers Abgang auf Youtube) einfach zu klein war. Was ist da passiert? 

Lauer: Ich hatte keine Lust auf diese Podiumsdiskussion. Von vornherein. Das ist mir aber dummerweise erst aufgefallen auf dem Weg dorthin…..

WR:… ja hast Du sie nicht alle? Hättest es doch machen können wie der Sascha Lobo (Anmerkung: Der bei einem ZDF-Termin mit Peter Hahne nicht erschienen und für den deshalb Lauer mal eingesprungen war). Wärst Du doch nicht hingegangen….

Lauer: Ja, hätte ich machen sollen. Ich hätte Peter Hahne geschickt. der das bestimmt gerne gemacht hätte… Herr Hahne …. Das war also der erste Fehler. Dann ist der Moderator dieser Podiumsdiskussion kurzfristig abgesprungen. Und dann dachte ich, warum sitzen hier eigentlich zwei Fraktionsvorsitzende der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus und irgend so ein Heini von der SPD und irgend so ein Heini von der CDU? Warum bin ich hier, eigentlich? Als dann der Heini von der SPD anfing, Scheisse zu erzählen, bin ich halt einfach aufgestanden und gegangen. Ich war halt wütend…Das ist auch das, was ich zu SPON dazu gesagt hatte. Ich muss mir diesen Scheiss nicht geben…

(Schnitt:  Es folgen im Gespräch nun ein paar weitere Erläuterungen, u. a., dass die SPD keine gemeinsame Aktion zum Wahlalter 16 mitmache. Richtig spannend wird es dann wieder anschließend am Beispiel meiner Person:)

Lauer: … und dann so ne Podiumsdiskussion, wo Leute wie Jörg Tauss im Publikum sitzen… Ich kann auf Veranstaltungen, die Menschen wie Jörg Tauss unkommentiert ..äh… da lassen, also dass man diesen Mann nicht entfernt…

WR:… Was ist denn das Problem mit dem?

Lauer:… der… der.. der….

WR: Außer, dass er vielleicht nervt?.. (Anmerkung Tauss: Danke 🙂

Lauer: Ja, ja, gut. Das ist halt jetzt mehr so ne persönliche… Ähemm… Man kann das einfach nicht verstehen, kann nicht nachvollziehen, warum man so jemanden auf ne Veranstaltung irgendwie lässt. Da muss man sich dann von jedem direkt fragen lassen, warum lassen sie denn den Herrn Tauss auf ihre Veranstaltung…. so… find‘ ich nicht gut. 

WR: Aber, aber… Wenn Du jeden von ner Veranstaltung ausschließen willst, dann muss er ja irgendwie allen was getan haben. Aber nur weil Herr Lauer keine Lust hat…(Gemurmel).

Lauer: Also hättest Du jetzt ein Problem damit, wenn Jörg Tauss auf Veranstaltungen per se Hausverbot hätte….?

WR: Ja, natürlich…..

Lauer: Warum das denn?

WR: Weil ich die Begründung für dieses per se – Hausverbot gerne wissen würde. Und wenn es da keine Richtige gibt, dann ist das Hausverbot aus Willkür. Und dann muss ich damit rechnen, irgendwann auch Hausverbot…. irgendwie doof…

Lauer: …Nein..Nein… Das kann man ja begründen. Der ist einfach ein schlechter Mensch. Das ist halt ein schlimmer Mensch. Der ist halt schwer gestört…. Also, es gibt genug Gründe, warum man nicht möchte, dass so jemand auf der Veranstaltung ist. Aber… 

WR: Aber welche?

Lauer:… Ähemm..ich weiß nicht. Vielleicht sollte man in diesem Podcast nicht zu viel über gestörte Menschen reden, und ihnen damit irgend eine Bühne geben.. Ähemm.. Ja, das alles hat mich etwas genervt…. ohhh… das ist ein schöner Brief…

(Anmerkung: Lauer beginnt, zusammenhanglos einen an ihn gerichteten reichlich wirren Brief eines Bürgers zu verlesen..)

WR: Ablenkungsversuch…. 

Schnitt. Wie gesagt: das gesamte Interview ist für alle hörenswert, die sich ein ungeschminktes Bild über den Zustand eines der beiden  Fraktionsvorsitzenden im Berliner Abgeordnetenhaus machen wollen.

Zum Vorgang beim Politcamp ergänzend mein Kommentar vom 23.09. 12 auf tauss-gezwitscher: Ein lauerndes Problem

http://www.tauss-gezwitscher.de/?p=3479

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19 Gedanken zu „…Außer, dass er vielleicht nervt….

  1. Lee

    Ich finde es erstaunlich, dass man mir nun einen Fan-Feldzug anteihdct, da ich ja geschrieben hatte, dass ich Tauss Politik eher gl cklos fand. Mir geht es nicht um abweichende Meinungen, sondern um Darstellungen, die so nicht richtig oder auch irref hrend sind. Hier gibt es sicherlich noch andere Beispiele als nur J rg Tauss, aber er ist im Moment ein sehr aktuelles, sch nes Beispiel. Netzpolitik war eindeutig falsch, deine ist so irref hrend, dass jeder Zweitleser hier eine eindeutigere Formulierung fordern w rde. Nat rlich hat Tauss das mitverhandelt, aber hat eben weder daf r, noch dagegen gestimmt und das nicht nur aus Termingr nden.@Detlef Und Twister formuliert auch ziemlich irref hrend. Ich habe noch andere Artikel von ihr angesehen, in denen sie so argumentiert und nicht erw hnt, dass er gar nicht abgestimmt hat. Das h tte sie allerdings, meinem Empfinden nach, schon tun sollen. Sie h tte auch erw hnen k nnen, dass die entscheidende Debatte vor der Verabschiedung der EU-Richtlinie gef hrt h tte werden m ssen. Die fand aber kaum statt, weil man es schlicht verschlafen hat. Br ssel ist ja so weit weg. F r mich hatte die Debatte rund um die deutsche Umsetzung daher immer irgendwie den Charakter einer Scheindebatte. Wobei das Ergebnis dieser Scheindebatte, die Sammelklage f r das Bundesverfassungsgericht, wiederum au erordentlich gut ist und hoffen l sst.

    Anmerkung tauss: twister hat diese Darstellung später korrigiert 😉 Die Behauptung des „Verschlafens“ ist falsch. Bereits zuvor gab es meinerseits Inititativen gegen die vds, so auch einen fraktionsübergreifenden Beschluss (incl. CDU/CSU) in der davor liegenden Legislaturperiode. Der „Kampf“ wurde auch in, mit und gegen Brüssel geführt, wohin das Problem vom deutschen Innenminister getragen wurde, weil es national zunächst nicht durchsetzbar war. Als die Richtlinie kam, forderte der Bundesrat sogar eine dreijährige (!) Speicherung. In den Verhandlungen, an denen ich beteiligt war, konnte die Reduktion auf 6 Monate erreicht werden. MEHR war im Bundestag und mit dem Bundesrat nicht machbar. Dennoch habe ich die Klage unterstützt. Allerdings nicht als Kläger, weil dies vor dem BVerfG ein Problem hätte darstellen können, da ich wie gesagt im Gesetzgebungsprozess als MdB unmittelbar involviert war. Baum und Hirsch seien meine Zeugen 😉 Über meine heftigen Konflikte in der SPD-Bundestagsfraktion und mit Schily und Zypries können gleichfalls Dritte gerne Auskunft geben. Weil sich letztere in letzter Minute an nicht mehr an Vereinbarungen (z. B. zur VDS/ Überwachung von Journalisten) hielt, habe ich an der Abstimmung aus Protest nicht teilgenommen. Wer hierzu weitere Fragen hat, mag sie gerne stellen.

  2. kar

    „Ich finde es übrigens gut, dass es Leute wie Jörg Tauss gibt, die sich die Machenschaften eines kleinen Teils des Berliner LVs nicht gefallen lassen und diesen Irrsinn öffentlich machen!“

    Nur leider gibt es trotzdem keine personellen Konsequenzen im Berliner Landesverband der Piratenpartei. Es ist zwar offensichtlich, dass so Leute wie der Lauer kollossal fehlbesetzt sind, aber diese Erkenntnis ist leider noch nicht bis zum Berliner Landesverband, geschweige denn zum Piratenpartei Bundesverband durchgedrungen. Bedauerlicherweise.

  3. Gustav B.

    „Aber er hat es nicht gesagt, sondern er hat etwas völlig anderes zum Ausdruck gebracht. Und allein darum geht es. Und da kommt eine stalinistische oder faschistoide antidemokratische Grundhaltung zum Ausdruck, die nicht akzeptabel ist.“

    Das kann ich zu 100% unterschreiben. Ist auch nicht die erste Aussage bzw. Handlung von Lauer, die eine ähnliche Gesinnung offenbart!

    Ich finde es übrigens gut, dass es Leute wie Jörg Tauss gibt, die sich die Machenschaften eines kleinen Teils des Berliner LVs nicht gefallen lassen und diesen Irrsinn öffentlich machen!

  4. Dirk

    Erstens glaube ich, dass man sich das Gespräch an_hören_ sollte, damit die Dynamik klar wird.

    Zweitens, ich fand auch, dass die Begründung von Lauer schwach war. Aber ich denke man merkt auch, dass er noch konkreteres im Hinterkopf hatte, es aber nicht sagte. Obwohl Holgi es herauskitzeln wollte. Das ist vielleicht auch gar nicht so verkehrt, hätte nur noch mehr Öl ins Feuer gegossen.

    Drittens, muss man das auch noch im Zusammenhang sehen, wie er versucht zu erklären, warum er gegangen ist. Lauer erklärt ja, dass ihm schon auf der Hinfahrt keinen Bock auf das Podium hatte. Dann kam dies und jenes noch dazu. Und am Ende sitzt auch noch Tauss im Publikum! Dann hat es ihm halt einfach gereicht und er ist gegangen (und SPON et al. hatten was zu schreiben). Im Podcast hätte Lauer andere Worte wählen sollen, so nach dem Motto: „Ich kann den Tauss nicht ausstehen. Ich möchte nicht mit ihm in einem Raum sein.“ Dann muss Lauer eben den Raum verlassen und gut ist es.

    Anmerkung tauss: Mag vielleicht richtig sein, was auch immer noch in seinem Hnterkopf gewesen sein mag. Aber er hat es nicht gesagt, sondern er hat etwas völlig anderes zum Ausdruck gebracht. Und allein darum geht es. Und da kommt eine stalinistische oder faschistoide antidemokratische Grundhaltung zum Ausdruck, die nicht akzeptabel ist.

  5. Pingback: Zu viele Verwechslungsopfer « Kleines Logbuch

  6. kar

    Wolfgang Ksoll, es ist doch so, dass der werte Herr Lauer sich in einer Art und Weise öffentlich aus seinen Affären in einer bestimmten Art und Weise herauszuwinden versucht und damit letztenendes sich UND der Piratenpartei insgesamt noch mehr schadet, als mit dem, was diesem „zur Last gelegt“ wird. Ich habe im übrigen eben nicht auf die Videos verlinkt, um über irgendetwas zu mutmaßen, sondern vielmehr, um aufzuzeigen, das sich der werte Herr in einer bestimmten Form zu seinem vorhergegangenen Handeln äußert. Deshalb auch der Dritte Link, den Sie offensichtlich in Ihren Ausführungen aus welchen Gründen auch immer, offensichtlich ignoriert haben.

  7. Glamypunk

    Zuerst sah ich das eine als eine weitere Folge des Kleinkriegs einiger Piraten gegen Jörg, der auch manchmal auf Twitter auf schier unterirdischem Niveau geführt wird und im übrigen viele Vorurteile offenbart.

    Von daher maß ich dem Ganzen keine große Bedeutung bei. Der Lauer vielleicht erst auch nicht.

    In Wahrheit geschieht hier darüber hinaus ungeheuerliches. Ein Abgeordneter der Transparenzpartei fordert Selektion des Publikums. Wann hatten wir das zuletzt? In Deutschlands dunkelsten Zeiten…

    Deswegen unterstütze ich die Erklärung des Landesvorstandes Baden-Württembergs ausdrücklich!

  8. puz_le

    Wer weiß, vielleicht liegt Herr Lauer mit seiner 1,8%-Aussage ausnahmsweise gar nicht so falsch…

    In den Kommentaren zur Presseerklärung des LV BW wird nämlich deutlich, daß demokratische Selbstverständlichkeiten in der Piratenpartei nicht Konsens sind.

    So schmerzhaft diese Erkenntnis (besonders für Leute, die sich dort engagiert haben) auch sein mag, aber spätestens jetzt ist das unübersehbar geworden.

  9. Wolfgang Ksoll

    @kar

    Ihr Topic war ein Youtubefilm über Analverkehjr. Dazu will ich gerne offtopic sein. Zu Lauer und seiner befremdlichen Selektionspolitk, die nicht in eine Demokratie passt, werde ich weiter reden. Auch wenns nervt und Lauer Störer lieber exkludieren lassen will. Das allumfassende Hausverbot für alle die Lauer nerven? Alles gaga oder was?

    Schön wäre, wenn Sie zu Potte kämen, statt im Zusammenhang mit Lauer Youtubefilme über Analverkehr zu posten.

  10. kar

    Wolfgang Ksoll, wie kann man so offtopic wie Sie sein? Das Thema war unschwer zu erkennen das befremdliche Verhalten eines Christopher Lauer und nicht Mutmaßungen über andere. 😉

  11. Wolfgang Ksoll

    @kar

    Ja, ernst gemeint. Tauss brauchte sich nicht zu erklären, wie deine schmierigen Toilettenvideos andeuten sollen.

    Wer ihn kennt, weiss dass das Tauss schon in den 90ern sich gegen falsche Bekämpfung von Kinderpornografie gewandt hat. Z.B. als der mittlerweile wege4n Untreue CDU-Minister Manfred Kanther eine Bildersuchmaschine installieren wollte, die alle im Internet auftauchenden Bilder gegen welche vergleichen sollte, die dem BKA bekannt waren. Wie bei den Internetsperren, die das BKA haben wollte, wo alle WWW-Zugriffe aller Bürger überwacht werden sollte, um sie mit geheimen Listen des BKAs zu vergleiche, wo bei die Richter gleich mit entmachtet wereen sollte und die Rechtssprechung auf die Polizei übergehen sollte. Gut, kann sein, dass Dir dass alles nicht bekannt ist und Tauss Dir das erklären sollte, aber mit ein bisschen mehre Eifer, hättest Du die Tatsachen auch selber herausbekommen können. (Vielleicht solltest Du Dir nicht nur Satiren über Analverkehr in Youtube rein pfeifen, sondern ab und zu auch ernste Dinge?). Z.B. hier http://www.heise.de/tp/artikel/1/1520/1.html

    Ziercke hat bei der NSU-Bekämpfung versagt, wie er selbst gesagt hat. Dafür wurde er vom Innenminister mit Vertragsverlängerung belohnt. Aber gegenüber Tauss hat er mehrfach unter Zeugen einfach gelogen. Um Zierckes Kinderpornovorführungen für Journalisten zu verteidigen (mit Frau von de Leyen, CDU, die es schick fand, Kinderpornos vorzuführen, um Überwachungsgesetze zu bekommen) und um wie Kanther an die geheime Totalüberwachung des Internets heranzukommen, erfand er dreist den Milliardenmarkt der Kinderpornografie. Ohne jedes Indiz, ohne jeden Beweis. Einfach gelogen.
    Frau von der Leyen log auch bei den Rechtsverhältnissen in Indien.

    Tauss hat diesem Lügner und Versager im BKA nicht geglaubt und selbst ermittelt. Was bei funktionierender Immunität von Abgeordneten auch normal ist. Nur Perverse Rechtsextremisten kommen bei dem Sachverhalt mit solch absurden Vorschlägen, dass man doch die Polizei selbst gegen die Polizei ermitteln lassen solle. Da waren sogar durchgeknallte Staatsanwältinnen in ihren entarteten Sexualfantasien (wie du mit Deinen Analverkehrsvideos) so weit, gegangen, dem Lügner und Versager blind zu glauben, und Tauss sexuelle Erregung ohne jedes Indiz zu unterstellen. Was dabei heraus kommt, wenn man durchknallt, wenn man seinen sexuellen Fantasien keine Hemmungen auferlegt, haben wir an den toten NSU-Opfern gesehen. Der Staat echauffiert sich an seinen sexuellen Fantasien und lässt die Mörder einfach töten. Und lässt sich finanziell für das Versagen belohnen wie Ziercke (der ja immer schon von Milliarden halluzinierte).

    Ich weiss nicht, welche Fantasien Lauer treibt. Aber das er Leuten, die ihn nerven und ihm nicht passen, aussperren wollen, ist für eine Demokratie untragbar. Ich denke es werden nun noch mehr Wähler einen Bogen um die Piraten machen. Da wird 3% dann schwer. Stalinismus ist keine Option mehr in Deutschland. Auch nicht für Lauer, der sich seine Bürger selektieren möchte.

  12. PhilmacFLy

    Außerdem heisst der Moderator/Macher des Podcasts Holgi nur um das mal zu erwähnen.

    Anmerkung tauss: Wirklich nichts gegen Holgi… 😉 Habe übrigens angeboten, beim nächsten Berlinbesuch zur Verfügung zu stehen 😉

  13. elzoido

    Ja, du wirst diskriminiert. Und Lauer geht hier tatsächlich auch zu weit.

    ABER!

    Diese Gesamtsituation entstand zum guten Teil aufgrund deiner bewussten Handlungen. Du hast dich aktiv entschieden so zu handeln, wie du es getan hast. Und auch nur aufgrund deiner „nervigen“ Art bekommst du Gegenwind.

    Sind die Ungerechtigkeiten, die dir (nochmal: als Konsequenzen deiner Aktionen) widerfahren noch so groß, eines rechtfertigen sie keinesfalls:

    Deine Situation mit der Diskriminierung von Homosexuellen gleichzusetzen. Das ist absolut widerlich.

    Anmerkung tauss: Dann blende mal meine Situation völlig aus und ersetze sie durch beliebige Personen oder Gruppen Meier, Schulze, Krause… Und dann entscheide, ob Du willst, dass man Personen als „gestört“ bezeichnet und sie damit ohne weitere Begründung aus der Gesellschaft ausgrenzt. Sorry: Eine solche Haltung ist schlicht nicht demokratiekompatibel….Und insofern passt der Vergleich.

  14. puz_le

    Tja, es gab und gibt Leute immer mal wieder Leute, die fordern eine saubere Leinwand, einen sauberen Bildschirm, etc.

    Und dann gibt es Menschen, die wissen, wohin solche Aktionen führen. Ein paar von ihnen haben vor Jahren die Piratenpartei Deutschland gegründet. Sie erhielt ihren ersten massiven Zuspruch als es galt, den Forderungen nach einem sauberen Internet (erinnert sich noch jemand an Zensursula?) entgegenzutreten.

    Und jetzt möchte ein prominenter (Volks-)Vertreter aus den Reihen eben dieser Piratenpartei erst einmal sein Publikum gesäubert haben, bevor er sich dazu herabläßt, sich thematisch einzubringen?

    Mal abgesehen davon, dass „gestört“ eine Vokabel ist, die bei mir auf Menschen keine Anwendung findet:

    Mich würde mal interessieren, was Leute sonst noch so alles nicht können oder dürfen sollen, die Herr Lauer für „gestört“ hält. Wer soll denn alles das „G“ auf die Kleidung genäht bekommen zum praktischen Ausfiltern von Publikum, Fahrgästen, Kinobesuchern…?

  15. Wolfgang Ksoll

    Ich glaube, dass Herr Lauer für eine Demokratie nicht reif ist. Wer unliebsame Personen als gestört selbstherrlich erklärt und dann allgemeine Hausverbote fordert, kommt mit unserem Gemeinwesen nicht zurecht. Für die Piraten sind solche Eskapaden außerhalb der Demokratie einfach nur parteischädlich.

    Selbst Ziercke vom BKA ist da Demokratie-kompatibler. Ich kann mich erinnern, wie alle bei der Heinrich-Böll-Stiftung laut gelacht haben, als Tauss sagte, dass er seine Frage lieber anonym stellen wolle, als er zum hundertsten Male Ziercke fragte, ob er denn nun Belege hätte für seine kecke Behauptung, dass der Handel mit Kinderpornografie ein milliardenschwerer Markt sei. Ziercke hatte zum hundertsten Male nichts. Heute wissen wir, dass Ziercke sich offenbar zu viel mit Kinderpornografie beschäftigt hat, die er mit großem Eifer mit der Wahlkämpferin UvdL vor Journalisten vorführte, ohne dass es legal war. Die Zeit, die Ziercke mit Kinderpornovorführungen vertrödelte, fehlte ihm beim Löschen von dem Dreck und ließ keine Zeit mehr für die NSU über. Das Versagen wurde ihm dann mit Vertragsverlängerung belohnt. Aber Ziercke würde sich nicht erblöden, willkürlich auf Aussperrung von Andersmeinenden zu beharren. Ziercke hatte ja auch den Mut, überhaupt zu dieser Veranstaltung zu kommen, während Lauer jetzt schon weg rennt.

    Das letzte Mal, dass ich hörte, dass Bonzen willkürlich andere für verrückt erklärten und aus der Öffentlichkeit wegschlossen, war in der Biografie bei Stalin. Die haben Systemkritiker auch für verrückt erklärt und in der Klapsmühle mit Haldol sediert.

    Mit dieser Nummer prügelt er die Piraten unter 3%. Gnadenlos. Die Piraten sollten sich überlegen, ob sie sich eine solche Selbstzerstörung weiter gönnen sollten. Ich denke nicht, dass Herr Lauer bis zum Ende der Legislatur reifen wird, dass er demokratiekompatibel wird. Das ist nur gelebte Abschreckung.

    Ich glaube, viele der jungen Piraten sind mit politischen Ämter einfach überfordert und verhalten sich deshalb so unprofessionell.

  16. adoola

    Nenn doch mal für die Ungeduldigen unter Uns, den genauen Timecode des Zitats im Video. Bei 2h-Gesamtdauer ist das etwas diffizil.
    Danke!

    Anmerkung tauss: Schon ziemlich zu Beginn (ca. 1.50 Min.) Aber auch diese 1,5 Minuten lohnen sich angehört zu werden… Ist kein großer zeitlicher Aufwand.

Kommentare sind geschlossen.